Endlich wieder online

Lang lang ist es her, um ehrlich zu sein hatte ich diesen Blog auch schon fast ein wenig verdrängt. Wie sieht es also im Moment aus.

 

Wir wohnen seit ungefähr 7 Wochen in unserer Traumbaustelle. Baustelle da wir ein relativ hohes Maß an Eigenleistung haben und bei weitem noch nicht alles fertig ist.

Von unserem Haus nutzbar sind bisher unser Gästezimmer (hier fehlt noch die Innentür und die Fußleisten), dieses dient aktuell als Wohnzimmer, unser Schlafzimmer (wobei hier noch der richtige Boden fehlt, unser Bad (alles noch sehr provisorisch wird geändert sobald das Gäste WC fertig ist und unsere Küche. Diese ist auch seit diesem Samstag montiert. (6 Wochen ohne Küche ist schon anstrengend)

 

Fast noch anstrengender war es aber 6 Wochen ohne Internet verbringen zu müssen. Aufgrund einiger Schwierigkeiten bei der Telekom haben wir trotz frühtzeitiger Beantragung insgesamt fast 3 Monate länger als geplant auf Fertigstellung des Anschlusses und die Umstellung des Vertrags warten müssen.

 

Also wird es in den nächsten Tagen hier noch so einiges zu lesen geben. Habe ja noch genug nach zu holen.

Advertisements

Rohbauabnahme

Wegen Umzugsvorbereitung erst jetzt der Bericht von der Rohbauabnahme :

 

Donnerstag nach dem aufstellen des Hauses:

 

Heute war es soweit. Die Rohbauabnahme stand an. In den letzten Tagen nach dem Aufstellen des Hauses hat sich viel getan. Das Dach ist bereits eingedeckt, Regenrinnen und Fallrohre sind montiert, die Haustür ist eingesetzt etc. sodass wir von einen wirklich fertigen Rohbau sprechen können.

Zur Kontrolle ob auch alles so steht und alle Bohrungen etc. an der Stelle sind wo wir sie geplant haben oder beim Aufbau etwas beschädigt wurde findet eine Rohbauabnahme statt. Hierfür trafen wir uns mit unseren Bauleiter gegen 13 Uhr an der Baustelle, da Tageslicht von Nöten war. (im Winter bauen ist sch………      ähh suboptimal)

Gott sei Dank waren unsere Arbeitgeber relativ Kulant und ließen uns früher gehen und das trotz einer meiner Meinung nach geringen Vorlaufzeit von 2 Wochen.

Der Termin selber ging relativ schnell, einmal kurz alles durchgeguckt. Alle Öffnungen für Schalter und Steckdosen waren da wo sie hinsollten. Außer 2 kleinen Beschädigungen an der Wand und einer fehlenden Schraube auch sonst nichts an der Bauleistung des Aufstelltrupps zu bemängeln. Diese wurden auch sofort vor Ort behoben. Aus unserer Sicht bisher ein sehr gelungenes Haus.

 

Nach knapp 90 Minuten waren wir auch schon durch. Kurz unterschrieben und dann wieder weiter zu Arbeit.

 

 

 

Nachtrag: Aufbautag

Lange nichts mehr hier geschrieben…. um ehrlich zu sein hatte ich die letzten Wochen ein kleines Motivationsproblem was das fortführen des Blogs angeht. Aber wie dem auch sei, hier der Aufbautag unseres Hauses in Textform.

 

 

Zu allererst: Dieser Tag war ganz schön schön, ganz schön kalt, ganz schön lang und ganz schön anstrengend.

 

Los ging es für uns um 04:15 morgens. Ab zu Tatjanas Eltern und mithelfen den Anhänger, welcher voll beladen war mit Werkstoffplatten um später einen Dachbodenboden zu bauen, anhängen (über 500 Kilo können bergab ganz schön drücken) und dann Richtung Haus.

Da mein Auto leider einen kleinen Technischen Defekt hatte (Tank leer und Tankentriegelung ging nicht auf) kamen wir ein paar Minuten nach Tatjanas Eltern, dem Autokran, dem LKW samt Haus und dem Bautrupp an. (ca. 06:15 Uhr)

Die Straße war bereits am Tag vorher von einem externen Unternehmen gesperrt worden, was so eigentlich nicht üblich ist, allerdings wollte unser Ordnungsamt das so. Hier rüber gab es zwar einen kleinen Streitpunkt was die Höhe der Rechnung anging welcher aber von Schäfer souverän aus dem Weg geräumt wurde.

Und dann ging es auch schon los. (7:00 Uhr):

Die Montage begann: Der Schäfer Bautrupp verlegte die Bodenplattendämmung während die Planen des LKW mit dem Kran abgenommen wurden. Schon spektakulär das ein ganzes Haus inkl. Fenster Türen und Dachbalken auf nur einen LKW passt.

Parallel wurde die Baustelle eingerichtet, Werkzeug aus den Autos geholt, Stromkabel verlegt und der Kompressor angemacht. Leider ging bei jedem Startversuch der FI Schalter in unserer Baustromverteilung fliegen. Aber auch dieses Problem war schnell gelöst, sodass um ca. 8 Uhr mit dem aufstellen der unteren Etage begonnen werden konnte.

Komplette Hauswände die an Kränen hängen sind ein beeindruckendes Bild, welches leider auf den Fotos nicht ganz so gut rüberkommt, sodass sich schnell eine kleine Schar zukünftiger Nachbarn um die Baustelle versammelte.

Kaum stand die untere Etage da begannen die Gerüstbauer auch schon mit dem Aufbau des Gerüsts welches unser Haus während der Bauphase einkleidet.

Kurz vor der Frühstückspause stand das Erdgeschoss und wir konnten, nachdem die Bauarbeiter mit Brötchen versorgt waren, das erste mal unser zukünftiges Reich betreten. Was beim ansehen der Bodenplatte erst einmal klein vorkommt wirkt sobald man einmal im Haus steht riesig. Zum Glück, denn um ehrlich zu sein hatten wir schon ein bisschen Sorge.

Für ein bisschen Aufruhe, an der sonst sehr geordneten Baustelle, sorgte der Anlieferer unseres Kamins (I have a chimney for……ähhhh Rossol??). Aufgrund der Lage in einer schmalen Sackgasse war es nicht möglich das beide LKW so einfach nebeneinander stehen konnten, was für ein wenig Rangiererei gesorgt hat. Aber auch das schien nicht wirklich ein Problem darzustellen. Kamin entladen und schon gings weiter mit der Zwischendecke zwischen EG und DG. Auch die war sehr schnell montiert (da merkt man wieso ein Fertighaus so heißt)

Um Kurz vor 12 begann der Bautrupp mit dem aufstellen der oberen Etage, von welcher bis zur Mittagspause um 13 Uhr, auch schon ein Großteil stand. Und wieder das Spiel: Bauarbeiter verköstigen und nochmal ein paar Minuten im Haus verbringen.

Nach ungefähr einer halben Stunde ging es dann weiter. Der Rest der oberen Etage wurde gesetzt. Parallel Hierzu begann einer des Bautrupps die Balkenlage zwischen DG und Dachboden auf offener Straße zu zimmern. Diese wurde, vermutlich um einen 2. LKW zu sparen, in Einzelteilen angeliefert. Bis wir dann um 18:15 Uhr komplett durchgefroren und ziemlich müde die Baustelle verließen stand dann die Außenhülle, die Balkenlage war aufgesetzt, eine Bautreppe eingebaut und es wurde mit dem Dachstuhl begonnen.

Unsere Handwerker machten aber unermüdlich weiter bis sie zumindest das Dach dicht hatten (mit Plane bespannt) da für die nächsten Tage Regen angesagt war.

 

An dieser Stelle noch mal einen riesen Dank an unsren Bautrupp (O-Ton der Projektmanagerin: Unsere Goldjungs). Solch einen Tag in der Kälte und dann die Arbeit noch schnell und gut erledigen und dabei noch anstrengende Bauherren samt Anhang freundlich jeden Arbeitsgang zu erläutern zeugt wirklich von Professionellen Verhalten :D.

Ich hoffe das ich dann in den nächsten Tagen die Muße finde auch über unser Richtfest und unseren aktuellen Baustand noch etwas zu verfassen.

 

Soooooo Müde

Aufstelltag ist rum. Der rohbau sollte soweit fertig sein. Wieso sollte?

Nach ca 13 Stunden an der Baustelle konnten wir einfach nicht mehr. Respekt an den Bautrupp der jetzt auch so langsam Feierabend machen dürfte.

Ich Poste hier erstmal nur ein Bild der Rest kommt morgen (sofern es die Zeit zulässt)

NAchtrag: eine Woche später. Puhhh ist das schon soo lange her. Doch weniger Zeit gehabt als gedacht. Naja besser spät als nie hier ein paar weitere Bilder. Die geschichte in Textform wird nachgereicht.

Einmal werden wir noch wach,

dann ists soweit. Musste an dieser Stelle einmal meine Vorfreude und Aufregung kund tun. Morgen um 4 Uhr heisst es dann für uns aufstehen, Anhänger mit Werkstoffplatten holen und dann ab zum Grundstück. Ab 6:30 Uhr gehts dann los.

 

Kamera ist selbstverständlich eingepackt und ich hoffe es kommen ein paar gute BIlder raus.

Abschluss der Vorarbeiten

Seit heute ist es so weit (viel länger hätte es auch nicht dauern dürfen), unsere Vorarbeiten bevor das Haus kommt sind erledigt.

Im Klartext heisst das:

  • Ausheben der Baugrube (Dank Bodenplatte Baugrübchen)
  • Ausschachten der Frostschürzen
  • Einbringen der Sauberkeitsschicht
  • Gießen und dämmen der Frostschürzen
  • Verlegen der Abflussleitungen
  • Verlegen der Regenwasserleitungen
  • Setzten der Revisionsschächte für Ab und Regenwasserleitungen
  • Anklemmen dieser ans öffentliche Netz
  • Einbau der Mehrsparten Hauseinführung
  • Vorbereiten der Leerrohre für die Hausanschlüsse auf unserem Grundstück
  • Erstellen des Kranplatzes für die Anlieferung des Hauses

und zu guter letzt, aufgrund von Aufstauendem Sickerwasser (Bah), erstellen und Anschliessen einer Drainage um die Bodenplatte.

Die Bodenplatte ansich wurde selbstverständlich auch bereits von Schäfer gegossen.

Ich möchte an dieser Stelle der Firma Haus, Garten & Mehr danken. Eigentlich immer erreichbar und hat auch auf plötzlich mehr werdende Arbeit soverän und sehr entspannt reagiert. Und am wichtigsten das Ergebnis stimmt und die Deadline wurde gehalten.

Hier noch ein Foto von unserem Grundstück, kurz vor stellen unseres Traumhauses.IMG-20180125-WA0000.jpg

Viel zu lang her

dass ich das letzte mal hier was geschrieben habe….. Was gibt es denn bei uns so neues?? Viel zu viel. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Mal abgesehen von sehr viel Dreck auf unserem Grundstück hat sich folgendes getan:

  1. Die Frostschürzen und das Schotterbett sowie die Entwässerungsleitungen sind fertig. (Entwässerung und Hausanschlüsse müssen noch Richtung Straße gelegt werden und angeschlossen werden).
  2. Die Bodenplatte ist wie abgesprochen letzten Dienstag gegossen worden und ist auch schon abgenommen.
  3. Mittlerweile haben wir unseren genauen Aufstelltermin genannt bekommen (Dienstag, 30.01.2018). Die Rohbauabnahme wurde auf den darauf folgenden Donnerstag gelegt. (Daumen drücken das es mit dem Wetter klappt)

Also jetzt ist erst einmal viel zu organisieren damit das Aufstellen auch reibungslos funktioniert. Der Countdown läuft Countdown zum Glück aktuelle Bilder folgen natürlich und auch das Aufstellen wird in Bild festgehalten. Das solls von uns ersteinmal gewesen sein.

Jetzt gehts los

Nachdem die letzten Tage ja ein wenig ruhiger waren geht es jetzt so richtig Rund.

 

Die Werkplanung bei Schäfer war schneller abgeschlossen als vorrausgesagt und lag dementsprechend schon vor einer Woche im Briefkasten. Also einmal „schnell“ drübergeguckt, ein paar Fragen gestellt (Welche sofort beantwortet werden konnten), unterschrieben und 2 Tage später zurück Richtung Werk geschickt.

Außerdem teilte man uns mit dass die Planung der Bodenplatte auch schon begonnen wurde und uns Freitag (letzte Woche Freitag) zugeschickt werden soll. Diese kam auch wie angekündigt per mail bei uns an.

Noch am selben Tag wurde, von unserer Projektleiterin, nach einem Termin am Grundstück gefragt an welchem wir unseren Bauleiter kennenlernen und über die weitere Vorgehensweise sprechen können. Bei diesem wäre es nicht schlecht wenn der von uns beauftragte Tiefbauer mit dabei sein könnte. Diesen Termin hatten wir also diese Woche Montag. Im Rahmen des Gesprächs wurde der unter anderem der weitere Zeitplan festgesetzt:

Anfang KW2:

Ende der Tiefbauarbeiten (Frostschürzen, Verrohrung, Einbringen der         Sauberkeitsschicht etc.)

Ende KW2:

Treffen mit dem Bauleiter am Grundstück, „Abnahme“ der Vorarbeit

Anfang KW3:

Gießen der Bodenplatte (wetterabhhängig)

Anfang KW5:

vorlaüfiger Termin zum Aufstellen des Hauses.

 

 

Ja richtig gelesen unser Haus soll Ende Januar/ Anfang Februar 2018 gestellt werden.

 

 

 

Und damit geht die Organisationsarbeit für uns jetzt richtig los:

  1. Bauwasser beantragen
  2. Baustrom beantragen
  3. Hausanschlüsse beantragen bzw. den Antrag vorwärts treiben

und etliche Dinge die noch nicht abzusehen sind. Und das am besten gestern 😛

The Bauplanung has begun

bzw ist mittedrin.

 

Hallo von uns,

wie man merken könnte waren wir gestern im Kino und die Vorfreude auf Star Wars ist doch größer als gedacht.

Aber zum Wesentlichen: Bei Schäfer ist man im Moment mitten in der Werkplanung welche im Laufe der nächsten Woche abgeschlossen ist. Bisher hatten wir bis auf ein paar kleine Rückfragen wenig hierbei zu tun. (Was aufgrund von Familie und Prüfungstress im Moment sehr willkommen ist).

Außerdem wurden im Rahmen der Werkplanung, vom zuständigen Mitarbeiter bei Schäfer, ein paar Verbesserungsmöglichkeiten vorgeschlagen welche ein Leben in unserem Traumhaus später noch komfortabler machen sollte. (Toilette an eine andere Wand, Im WC EG keine Innenfensterbank….)

Man merkt schhon nachdem die ersten Bürokratischen Hürden genommen sind geht es jetzt deutlich schneller.

Das sollte es auch für heute sein. Jetzt gehts erstmal weiter lernen.

 

 

Update: Baugenehmigung, Bodengutachten und mehr

In den letzten Wochen ist wieder viel geschehen, leider auch viel was nicht mit Hausbau zu tun hat allerdings sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, daher haben wir auch etwas länger nicht geschrieben. Daher eine Kurze Zusammenfassung der Dinge.

Das Bodengrundgutachten haben wir sehr schnell erhalten (relativ kurz nach unserem letztem Post). Dieses wurde uns von Schäfer, um die Dinge etwas zu beschleunigen, auch schon vorab per Mail geschickt, damit wir uns schon einmal nach einem geeigneten Tiefbauer für die Erdarbeiten umsehen können.  Was wir auch schon gemacht haben und in unserem Bekanntenkreis fündig geworden sind, daher haben wir an dieser Stelle ein unschlagbares Angebot erhalten.

 

Die Finanzierungsbestätigung ist selbstverständlich auch schon da. Diese kam noch kurz vor dem Bodengutachten bei uns an.

 

Und zu guter Letzt: Die Baugenehmigung haben wir jetzt auch. Diese konnten wir nach genau 6 Wochen auf dem zuständigen Bauamt abholen, was uns noch einmal ein paar Tage gespart hat (zum Glück ist das zuständige Amt sehr unkompliziert).

 

 

Was steht nun als nächstes an:

Wenn wir die Baubeginanzeige fertig ausgefüllt beim Bauamt abgegeben haben dürfen wir eine Woche später mit den ersten Arbeiten (grob einmessen) beginnen. Danach sollte der Rest hoffentlich schnell gehen. Die Werkplanung ist bei Schäfer bereits angelaufen und somit werden wir in der nächsten Zeit eine grobe Zeitplanung für unseren Hausbau erhalten. Außerdem sind die Anträge für Wasser und Strom auf dem Weg zum jeweiligen Versorger. Auch hier erwarten wir in den nächsten Tagen eine Rückmeldung.

Baug